Technik-Atemschutz!


Zur Verfügung stehende Atemschutz und Rettungsgeräte


 
Pressluftatmer 200 bar, komplett mit Masken und Flaschen /3Stück

Reserveflaschen 200 bar / 6Stück
Rettungs- und Tarrierwesten / 6Stück

Atemfilter / 12Stück
Fluchthauben / 3Stück

Reserve-Atemschutzmasken / 3Stück
Maskenprüfgeräte / 1Stück

Gaswarnkombigerät / 1Stück

Wichtiges zum Atemschutz!

Der Atemschutz ist eine persönliche Schutzausrüstung, die den Träger vor Atem und Umweltgiften bestmöglich schützen soll. Die hierfür verwendete Ausrüstung wird als Atemschutzgerät bezeichnet. Der Atemschutz soll die Einsatzkräfte vor allen Umwelteinflüssen schützen, die über Mund oder Nase während des Einsatzes aufgenommen werden könnten. Ist den Einsatzkräften der Schadstoff bekannt und beträgt der Sauerstoffgehalt **17 vol%, ** so kann filtrierender umgebungsluftabhängiger, auch „Leichter Atemschutz genannt“ getragen werden. Auf isolierenden umgebungsluftunabhängigen Atemschutz muss In allen anderen Situationen zurückgegriffen werden, wo eine genaue Bestimmung der Schadstoffbelastung aus einsatztechnischen Gründen nicht möglich ist.

Man unterscheidet deshalb zwischen, umgebungsluftunabhängigen und umgebungsluftabhängigen Atemschutz. Atemschutzgeräte können, je nach Konzentration und Schadstoffart mit verschiedenen Atemschutzfiltern bestückt werden und tragen somit wesentlich zum Eigenschutz der Einsatzkräfte bei.

Atemschutz-Schulung!

Die Schulung der Atemschutzträger im Gebrauch und Wartung der Geräte ist unerlässlich. Falsch angewandter oder gewarteter Atemschutz, muss im schlimmsten Fall vom Träger mit dem Leben bezahlt werden oder hinterlässt ernsthafte Dauerschäden.

Kosten!
Die Atemschutztechnik ist ein finanziell sehr aufwendiger Bestandteil für die Feuerwehren geworden. Denn es müssen sowohl die Anschaffungskosten sowie auch die Folgekosten für Wartung, Reparatur und Erneuerung berücksichtigt werden. Nicht zu vergessen ist die medizinische, in bestimmten Abständen zu überprüfende Tauglichkeit der Atemschutzeinsatzkräfte.

Besonders die Freiwilligen Orts-Feuerwehren sind zum größten Teil, grenzt man den nicht unbeträchtlichen Betrag, der durch Haus-Sammlungen, oder Einnahmen aus Feuerwehrfesten oder anderen gemeinnützigen Veranstaltungen erbracht wird aus, von Geldern der eigenen Gemeinde und Spenden Abhängig. Ein Teil des Erbrachten Budgets stammt aus Subventionen des jeweiligen Bundeslandes.

Man beachte die:Mindestausrüstungsverordnung bei Österreichischen Feuerwehren!

© FF St Nikola a D druckversionDrucken